Was ist die Grundsteuer?

Was ist die Grundsteuer?

Die Grundsteuer ist eine Steuer, welche in Deutschland auf Immobilien und Grundstückseigentum erhoben wird. Als Sonderfall fällt die Grundsteuer auch an, wenn du ein Erbbaurecht an einem Grundstück hast, aber nicht der eigentliche Eigentümer des Grundstück bist.

Das Grundsteuergesetz (GrStG): Die gesetzliche Basis für die Grundsteuer in Deutschland.
Das Grundsteuergesetz (GrStG): Die gesetzliche Basis für die Grundsteuer in Deutschland. (Quelle: dejure.org)

Es ist eine Steuer, die rein auf den Besitz anfällt, unabhängig davon, ob du über den Besitz Einnahmen generierst oder nicht. Wie eine Vermögenssteuer handelt es sich also um eine Substanzsteuer.

Die Höhe der Grundsteuer richtet sich nach dem Wert des Grundstücks bei unbebauten Grundstücken und nach dem Wert des Grundstück inklusive Bebauung bei bebauten Grundstücken.

Die Höhe der Grundsteuer wird in Deutschland von der jeweiligen Kommune über individuelle Hebesätze festgelegt. Zwei vergleichbare Immobilien in unterschiedlichen Kommunen können somit unterschiedlich hoch besteuert werden.

Die gesetzliche Grundlage für die Grundsteuer ist das Grundsteuergesetz (GrStG).

Es werden aktuell zwei Arten von Grundsteuer erhoben:

* Grundsteuer A für Land- und Forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke
* Grundsteuer B für mit Immobilien bebaute oder bebaubare Grundstücke


Relevante Glossareinträge

Erbbaurecht


Relevante Blogbeiträge

Grundsteuer auf Mieter umlegen: Was du als Vermieter wissen musst
Was bedeutet Erbbaurecht für mich als Investor?


Zurück zum Glossar